Sie sind hier:Presse»Malu Dreyer würdigt Georg Kern

Malu Dreyer würdigt Georg Kern

31. März 2014

Eine große und weit gereiste Gratulantenschar ehrte den unermüdlichen Förderer des Einzelhandels in Trier. 

Als wichtige und erfolgreiche Unternehmerpersönlichkeit hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer den Präsidenten des Landesverband Einzelhandels Rheinland-Pfalz und des Einzelhandelsverbandes Trier, Georg Kern, bezeichnet. 

Das Geburtstagskind war reichlich überrascht, als Ministerpräsidentin Malu Dreyer in ihrer Geburtstagslaudation referierte, dass der umtriebige Einzelhändler, Mulitfunktionär und Wohltäter als Kind von der eigenen Mutter keine besonders gute Berufsprognose bekam: "Fähnleinträger vor der Dampfwalze" lautete diese. Im übertragenen Sinn geblieben ist die Dampfwalze. Als solche wird der geborene Schwabe sicher ab und an empfunden, wenn er in Diskussionen vehement die eigenen Positionen vertritt. 

Dazu gehört auch das Eintreten für einen starken Landesverband für den Einzelhandel, einen starken Regionalverband Trier sowieso. Beide vertritt Georg Kern als Präsident in Personalunion. Entsprechend groß und weit gereist war die Gratulantenschar beim Empfang in Trier. 

Malu Dreyer verband die Lobesworte für den mit dem Ehrenbrief der Stadt Trier und dem Bundesverdienstorden ausgezeichneten Mitbegründer der City-Inititative mit einer persönlichen Liebenserklärung für Trier. "Auch für mich gibt es keine schönere Stadt, um in Rheinland-Pfalz zu leben." Besonders würdigte sie das Engagement Kerns für die musikalische Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher, "für die Sie neben all den  anderen beruflichen und ehrenamtlichen Aufgaben noch Zeit und Energie finden.". Das Versprechen der Ministerpräsidentin, das Land werde den Einzelhandel und damit das berufliche Anliegen des Jubilars weiterhin unterstützen, hätte sich Kern natürlich am liebsten schriftlich geben lassen. 

Neben der persönlichen Würdigung des Präsidenten hob die Ministerpräsidentin das Engagement des Einzelhandelsverband Rheinland-Pfalz für das "generationenfreundliche Einkaufen" hervor. "Damit leistet der Verband einen wichtigen Beitrag dazu, den Wandel zu einer älter werdenden Gesellschaft gut zu gestalten", so Malu Dreyer. Sehr häufig seien es Kleinigkeiten, die helfen, den Einkaufsalltag für ältere Kundinnen und Kunden zu erleichtern. "Mit kleinen Veränderungen können große Wirkungen für den Einzelnen erzielt werden", unterstrich die Ministerpräsidentin. Zudem seien die demografische Entwicklung sowie die Revolution der Internetnutzung die großen Herausforderungen des Einzelhandels. 

Kern erinnerte daran, wie er 1983 von anderen Händlern belächelt wurde, als er den ersten Computer in seinem Betrieb aufstellte. Die Führung eines Geschäftes ohne Computer ist heute undenkbar. Viel habe sich seitdem verändert. Wenig geändert hat sich allerdings an dem Kampf, die Verbandsarbeit auf ordentliche finanziellen Füße zu stellen. Das Problem seien die "Trittbrettfahrer", die zwar die Vorteile der Gemeinschaft nutzen, aber keine Bereitschaft zu einer finanziellen Beteiligung an den Kosten zeigen würden. An die Verbandmitglieder gewandt appellierte der Einzelhandels-Präsident, sich verstärkt und gemeinsam auch außerhalb des eigenen Geschäftslebens zu engagieren. 

Suche